Kundenservice: Social Media wird das Telefon nicht ersetzen

Social Media verdrängt das Telefon im Kundenservice nicht
Auch wenn Social Media im Kundenservice immer wichtiger wird, bedeutet das nicht das Aus des Telefons. Gerade bei komplexeren Anfragen ziehen Kunden das persönliche Gespräch vor. Ebenso bei der Übermittlung persönlicher Angaben, wie z.B. der Anschrift oder Kundennummer„, schreibt die Acquisa Redaktion

Auch die zunehmende Verbreitung von internetfähigen Smartphones ersetzt den Telefonkanal noch nicht. Obwohl Smartphones durch Apps vielfältige Möglichkeiten bieten, nutzen die meisten doch die Telefoniefunktion. Unter dem Slogan „Der Weihnachtsmann nutzt kein Smartphone“, berichtet die Acquisa Redaktion das zwar die Mehrheit der Deutschen Ihre Weihnachtsgeschenke online kaufen, die wenigsten aber dafür den mobilen Webzugang der Smartphones nutzen.

Insofern klaffen technische Möglichkeiten und praktische Anwendung heutzutage noch weit auseinander. Walter Benedikt von 3C Dialg sieht allerdings die steigende Bedeutung von Social Media im Kundenservice: „Facebook und Co. sind längst kein Hype mehr, sondern ein fester Bestandteil der täglichen Kommunikation vieler Menschen – Tendenz steigend. … die Social-Media-Kanäle werden die bestehenden Kanäle wie Telefon, E-Mail oder Chat ergänzen – nicht abschaffen.

Wer allerdings heute zum Telefon greift und den Kundenservice eines Unternehmens oder auch nur die Telefonzentrale anruft, erlebt oft eine Warteschlange, die scheinbar nie zu Ende ist. Technisch helfen hier allenfalls Sprachportallösungen. Die eignen sich aber „nur“ für Standardfälle. Für komplexe Sachverhalte ist ein kompetenter Mensch erforderlich. Aber wo findet man den?

Laut den Ergebnissen der Contactcenter Investitionsstudie 2012 , in denen 200 Führungskräfte aus Contactcenter und Kundenservice befragt wurden, ist die größte Herausforderung aktuell der massive Personalmangel im Kundenservice. Mitarbeiter gewinnen und halten ist ein großes Problem. Und so zielen die meisten geplanten Investitionen auch in den Bereich Rekruitment, Personalentwicklung und auch Arbeitsplatzgestaltung. Denn der Mitarbeiter im Kundenservice kann sich heute seinen Arbeitsplatz aussuchen.

Dabei greifen die Rekruiter schon zu sehr kreativen Ideen: Da werden Kinderkleiderflohmärkte besucht, um Mütter den Wiedereinstieg in das Berufsleben schmackhaft zu machen oder Frührentner in Schrebergärtenkolonien angesprochen.

Die vor einigen Jahren geschaffenen Ausbildungsberufe „Servicefachkraft für Dialogmarketing“ bzw. „Kaufmann / -frau für Dialogmarketing“ haben zwar einen geregelten Ausbildungsberuf geschaffen, aber noch nicht für ausreichend qualifizierten Nachwuchs gesorgt. In 2006 wurden knapp 1.000 Ausbildungsstellen angeboten. Seit 2008 (4.312 Ausbildungsplätze) stagniert das Angebot (2010: 4.327 Ausbildungsplätze, Q: CCV und Statistisches Bundesamt). Aktuell sind hier noch viele Ausbildungsstellen offen.

Eigentlich waren Callcenter doch dafür gedacht, Anrufer schnell, respektvoll und kompetent zu helfen„, schreibt Helga Schuler. Die ursprüngliche Idee war eine "Service" Idee. Die Anrufer sollten nicht fünfmal im Unternehmen hin und her verbunden werden und mit mundfaulen Sachbearbeitern reden. Wenn Unternehmen aber Service als unnötigen Fixkostenblock ohne unmittelbare Umsatzchance sehen, ist diese Serviceidee am Ende. Denn das positive Serviceerlebnis zahlt sich langfristig aus. In Zeiten von Social Media werden negative Erlebnisse leider schnell publik. Von daher sollte sich jedes Unternehmen fragen, ob man sich das im heutigen Käufermarkt noch erlauben darf.
Wenn sich die Contactcenterbranche weg von überwachter und Cent fokussierter Arbeitsweise hin zu dem Menschen zugewandten Problemlösern wandelt, arbeiten auch wieder gerne Menschen im Kundenservice. Technik kann die Probleme lindern, die Arbeit vereinfachen oder beschleunigen. Echte Dialoge mit Emotionen schafft aber der Mensch.

Und dazu gehört auch das entsprechende Umfeld. Wenn Menschen sich wohl fühlen, weil eine positive Arbeitsatmosphäre mit gutem Raumklima, niedrigem Geräuschpegel und angenehmer Beleuchtung herrscht, spürt das der Anrufer.

Markus Grutzeck
Vorstandsvorsitzender Contact-Center-Network e.V.

Advertisements

Über contactcenternetwork

Das Contact-Center-Network besteht aus Unternehmen, die Lösungen oder Dienstleistungen für die Contactcenter Branche erbringen. Das Contact-Center-Network bündelt Kompetenzen, ermöglicht Disziplinen übergreifende Projekte der Partner und will Impulsgeber für die Branche sein. Aus diesem Blickwinkel identifiziert das Contact-Center-Network aktuelle Trends, reflektiert, was dies für notwendige Technologien und Dienstleistungen für morgen bedeutet und versteht sich als Dialogpartner. In diesem Sinne ist das Contact-Center-Network z.B. Herausgeber der jährlichen Contactcenter Investitionsstudie. Kooperative Marketingmaßnahmen unterstützen die Mitglieder gegenseitig.
Dieser Beitrag wurde unter Callcenter, Contact Center, Hotline, Kundendialog, Kundenservice, Mensch abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s